Katelijne Gillis

Antwerpen ist eine tolle Stadt. Dort wurde ich geboren, dort habe ich Sprachen studiert, bin Diplomübersetzer Niederländisch-Deutsch-Spanisch geworden. Englisch und Französisch sind für Belgier selbstverständlich.

Antwerpen ist offen, riecht gut, nach Kaffee, Schokolade, und ein bisschen nach Seeluft.  Es ist eine Stadt voller alter und neuer Kunst, voller Mode und Versprechen.

Nach dem Studium habe ich angefangen in Deutschland zu arbeiten, und oft habe ich den Job gewechselt, da mein Freiheitsdrang nicht mit engen Büroräumen kompatibel ist.

Jetzt wohne ich mit meiner Familie in Aachen und arbeite für Baufritz, eine Firma, die ökologische Holzhäuser herstellt. Da beim Häuserbauen nicht immer viel Prosa oder Lyrik gefragt ist, schreibe ich nebenbei, ich notiere, was ich sehe und höre. Ich erzähle Geschichten.

Es geht um Musik, um einen Rhythmus, ein bestimmtes Licht, das sich mit dem Wetter ändert. Wenn die Sachen beschrieben werden, werden sie beeinflusst. Wenn das Geschehen auf der Bühne angeschaut wird, ändert es sich. Beobachtungen und Gedanken schaffen die Welt.

Jedes Wort du, jedes Wort ich.